© adobeStock/megaflopp

© adobeStock/Kirill Grekov

Löcher im Milchgebiss? 5 Tipps gegen Kinderkaries

Karies kann auch Kinder und damit die Milchzähne betreffen. Die Annahme, dass Kinderkaries nicht so schlimm sei, weil sowieso der Zahnwechsel bevorsteht, ist nicht nur falsch, sondern auch gefährlich. Denn Karies im Milchgebiss verursacht Schmerzen und kann auch bei den zweiten Zähnen zu einem höheren Kariesrisiko führen. Unsere Zahnarztpraxis Stefanos Baraliakos ist auch als Kinderzahnarzt in Berlin-Mariendorf tätig. Wir geben Ihnen fünf Tipps, mit denen Sie Karies im Kindergebiss vorbeugen können.

Inhaltsverzeichnis

  1. Das Wichtigste in Kürze
  2. Regelmäßiges und richtiges Zähneputzen
  3. Vorsicht mit Zucker
  4. Kontrolltermine in der Zahnartpraxis wahrnehmen
  5. Das Ansteckungsrisiko kennen und senken
  6. Individuelle Maßnahmen mit einer Expertin oder einem Experten besprechen

Das Wichtigste in Kürze

  • Karies ist bereits bei Milchzähnen gefährlich und kann das Erkrankungsrisiko der zweiten Zähne erhöhen.
  • Eine kontinuierliche Zahnhygiene und eine zuckerarme Ernährung senken das Risiko für Kinderkaries.
  • Regelmäßige Zahnarztbesuche und eine kompetente Beratung helfen Ihnen, Ihr Kind vor Karies zu schützen.

Regelmäßiges und richtiges Zähneputzen

Zahnhygiene ist ein unverzichtbarer Bestandteil der Kariesprophylaxe. Bereits, wenn die ersten Zähne durchbrechen, sollten Sie mit dem Zähneputzen beginnen. Spezielle Kinderzahnbürsten und Kinderzahnpasta eignen sich für die schonende Zahnpflege der Jüngsten und sollten täglich angewandt werden.

Auch Kinder, deren Milchzähne bereits vollständig durchgebrochen sind, sollten auf eine Kinderzahnbürste und entsprechende Zahncreme zurückgreifen. Je älter Ihr Kind wird, desto selbstständiger wird es auch beim Zähneputzen. Dennoch sollten Sie die Zahnpflege mindestens bis zum Grundschulalter kontrollieren und gegebenenfalls nachputzen. Ab einem Alter von einem Jahr empfehlen wir Ihnen, zweimal täglich mit Ihrem Kind Zähne zu putzen.

Vorsicht mit Zucker

Ein übermäßiger Zuckerkonsum gehört unumstritten zu den Risikofaktoren für Karies. Achten Sie deswegen unbedingt darauf, dass ihr Kind Zucker in moderaten Mengen zu sich nimmt. Das betrifft einerseits den ganz klassischen Konsum von Süßigkeiten und Co. Aber auch Limonade und andere zuckerhaltige Getränke sind gefährlich für die empfindlichen Milchzähne.

Ihr Kind sollte keinen dauerhaften Zugriff auf Nuckelflaschen mit süßen Getränken haben, denn das kann gefährlich werden. Denn ständiges Nuckeln vergrößert den Zeitraum, in dem der Zucker zu schädigender Säure verarbeitet wird. Setzen Sie deswegen besser auf Wasser, ungesüßten Tee oder verdünnte Fruchtsäfte und bieten Sie die Getränke, wenn möglich, in einem Becher an.

Kontrolltermine in der Zahnartpraxis wahrnehmen

Pro Jahr können Sie zwei Früherkennungsuntersuchungen bei Ihrer Zahnärztin oder Ihrem Zahnarzt wahrnehmen – diese ist für Kinder zwischen sechs Monaten und sechs Jahren möglich. Hier erfahren Sie unter anderem, wies es um die Zahngesundheit Ihres Kindes steht und ob Behandlungsbedarf besteht. Außerdem kann bei Bedarf eine Reinigung, beziehungsweise eine Fluoridierung vorgenommen werden.

Das Ansteckungsrisiko kennen und senken

Sobald Speichel ausgetauscht wird, kann es zu einer Ansteckung mit Karies kommen. Die meisten Eltern haben kein Problem damit, sich mit ihrem Kind beispielsweise einen Löffel zu teilen. In Hinblick auf Karies kann das allerdings problematisch sein. Denn die mit dem Speichelaustausch einhergehenden Bakterien fühlen sich vor allem im Mund Ihres Kindes, in dem sich die Mundflora noch im Aufbau befindet, besonders wohl.

Individuelle Maßnahmen mit einer Expertin oder einem Experten besprechen

Die Zahnärztin oder der Zahnarzt Ihres Vertrauens steht Ihnen jederzeit kompetent zur Seite, wenn es um die Zahngesundheit Ihrer Kinder geht. Verständlicherweise haben Eltern viele Fragen und Unsicherheiten rund um die Milchzähne:

  • Welche Zahnbürste ist die richtige?
  • Welche Zahncreme sollte ich verwenden?
  • Wann ist eine Versiegelung notwendig?
  • Wie unterstützte ich mein Kind bei der Zahnhygiene?

Scheuen Sie sich nicht, nachzufragen. Gerne helfen wir Ihnen als Zahnarzt aus Berlin-Mariendorf weiter und stehen Ihnen rund um die Themen Kinderkaries und die richtige Pflege von Milchzähnen beratend zur Seite.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.